2020 ⎪ JÜRGEN NOLTENSMEIER

09.08.−20.09.2020

JÜRGEN NOLTENSMEIER
all things must pass . Malerei

»Der Feind aller Malerei
ist das Grau.«
Nicht bei Noltensmeier.
…für Romantik,
soviel ist gewiß,
stehen die Zeichen
schlecht.

Was ist das für eigentümliche Malerei, die … immer wieder das vermeintlich überaus Banale moderner Lebenswelten, nämlich zeitgenössische Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie gesichtslose Zweckbauten gestaltet? Die in Spannung von Kolorit und Medium die klassische, für ihre Leuchtkraft gerühmte Ei-Tempera dafür nutzt, … ausgerechnet das Grau, düstere Nichtfarbe schlechthin, die »alle Farben beschmutzt«, zu variieren? 

Noltensmeiers »empty spaces« … erinnern an … Hoppers schon topische ›Nighthawks‹ und »Nightshadows« … Das ist sein Beitrag zur Bilderzählung ohne Personal, im planvoll-forcierten Präsentieren von Zuständen bringt er, … vielleicht sogar Geschichten in die Bilder hinein. 

Zitat: Ingo Meyer: Genormte Tage, verschüttete Zeit. Jürgen Noltensmeier, 2011 

2020_JuergenNoltensmeier_plakat

In Kalletal / Lippe geboren, studierte Jürgen Noltensmeier an der FH Hamburg Illustration und an der Glasgow School of Art, Schottland, Malerei. Zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland. Nach einigen Jahren in Berlin lebt und arbeitet er heute in Leipzig.

Auszeichnungen und Stipendien: 1991 zweiter Preisträger, Gestaltungswettbewerb »Zeitgeschichte 91«, Ministerium für Bildung und Wissenschaft / Bonn. 1993 Kunstpreis Altona (2.) für Karolinenviertel-Betrachtungen. 1994 DAAD Jahresstipendium für Graduierte, Schottland. 1998 Jahresgabe des Kreises Lippe. 2002 Stipendium der Arno-Schmidt-Stiftung (Literatur). 2004 Aufenthaltsstipendium Künstlerbahnhof Ebernburg. 2004 Aufenthaltsstipendium »Artists Unlimited«, Bielefeld. 2005 »Eschweger Kunstwege« / Sonderpreis der Jury für das Projekt »Von außerhalb«. 2006 Land Schleswig-Holstein / Aufenthaltsstipendium Künstlerhaus Kloster Cismar. 2009 »Waltroper-Stadtmaler-Stipendium«. 

Zur Ausstellung erschien in Kooperation mit dem KRAUTin Verlag, Berlin ein Katalog, der u.a. in der  Galerie HAUS BACHRACH erhältlich ist // ISBN 978-3-96703-019-8.